Glossar Zweinutzungshuhn

Als Zweinutzungshühner bezeichnet man Hühner, die sowohl zur Fleisch- als auch zur Eiererzeugung gezüchtet werden. Dabei legen die weiblichen Tiere Eier, die männlichen Tiere werden zur Fleischerzeugung gehalten.

Im Vergleich mit den Lege- und Masthybriden, Rassen die auf die Eier- bzw. Fleischerzeugung spezialisiert sind, legen die Hennen der Zweinutzungshühner pro Jahr etwa 50 bis 60 Eier weniger bzw. erreichen die Hähne langsamer ein niedrigeres Schlachtgewicht. Außerdem setzen die Hähne weniger Brustfleisch an und haben im Vergleich zu speziellen Herkünften zur Fleischerzeugung einen deutlich höheren Futterverbrauch.

Das Zweinutzungshuhn bietet eine Möglichkeit, die Tötung männlicher Küken, sogenannter Eintagsküken, der Legerassen zu vermeiden.

 

 

 

 


< Back