Glossar Voliere

Allgemein steht der Begriff Voliere für einen großen Käfig, in dem die Vögel fliegen können. In der Legehennenhaltung ist damit die Bodenhaltung auf mehreren Ebenen gemeint. Dabei gibt es maximal vier Etagen mit Sitzstangen, Nestern zur Eiablage, Scharr- und Ruheflächen, Tränken und Fütterungseinrichtungen zwischen denen sich die Tiere frei bewegen können. Unter den verschiedenen Ebenen laufen Bänder, die den Kot aufnehmen und regelmäßig entsorgen, so dass kein Kot von oben auf untere Ebenen fallen kann. Die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung schreibt vor, dass nicht mehr als 9 Hennen pro m² nutzbarer Fläche bei maximal 18 Tieren je m² Stallgrundfläche (verschiedene Ebenen) gehalten werden dürfen. Das entspricht 1.111 cm² pro Henne. Außerdem darf eine Gruppengröße von 6.000 Hennen nicht überschritten werden.

Auch in der Freilandhaltung befinden sich im Stallinnenbereich üblicherweise Volierensysteme.

 

 

 


< Back