Glossar Newcastle-Krankheit / Newcastle Disease

Die Newcastle-Krankheit ist eine Viruserkrankung bei Geflügel, die u.a. zu einer Abnahme der Legeleistung, Durchfall, Apathie und Atemnot führt und eine hohe Sterblichkeit aufweist. Beim Menschen kann in Einzelfällen bei engem Kontakt mit infizierten Tieren eine Bindehautentzündung durch das Virus entstehen. Der Verzehr von Fleisch oder Eiern, die von infizierten Tieren stammen, ist jedoch unbedenklich. Übertragen wird das Virus über Ausscheidungen infizierter Tiere und ihren Atem, wodurch eine Verbreitung von einem Tier zum anderen und über die Luft stattfinden kann. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr werden die Tiere in betroffenen Geflügelhaltungen getötet und ein Sperrgebiet um den Betrieb eingerichtet, um eine Ausbreitung zu verhindern.

In Deutschland ist eine regelmäßige Impfung des Geflügels, auch für Hobbyhaltungen, vorgeschrieben.


< Back