Glossar Freilandhaltung von Legehennen

Im Stallinneren gelten dieselben Vorschriften wie in der Bodenhaltung. Zusätzlich muss den Legehennen tagsüber eine Auslauffläche von 4 m² pro Tier zur Verfügung gestellt werden. Die Tiere erhalten durch Luken in der Stalllängswand Zugang zum Auslauf. Maximal darf die Auslauffläche einen Radius von 350 m aufweisen. Ist der Radius größer als 150 m, müssen Unterstände als Schutz für die Tiere und evtl. Tränken angeboten werden. Bei Stallneubauten muss heute ein sogenannter Wintergarten, in dem die Tiere weitgehend vor widrigen Witterungseinflüssen geschützt sind, vorgehalten werden.

Die Nutzung des Auslaufes erfolgt in der Regel nicht sehr gleichmäßig. Besonders intensiv werden die Außenflächen in unmittelbarer Stallnähe zum Scharren und Staubbaden von den Legehennen genutzt. Hingegen nutzen relativ wenige Tiere die weiter entfernten Bereiche der Auslaufflächen.


< Back