19.02.2019

Indien – zwischen Tradition und Umbruch

Hans-Wilhelm Windhorst1

Im DGS-Magazin vom Oktober 2018 wurde ein umfangreicher Beitrag zur Rolle Asiens in der Welteierwirtschaft veröffentlicht. Dabei konnte verdeutlicht werden, dass drei Länder, China, Indien und Japan, eine führende Rolle in der Eierwirtschaft des Kontinents einnehmen. In einer Rangliste der führenden Eier erzeugenden Länder nehmen sie die Platze eins, drei und fünf ein. In drei ergänzenden Kurzanalysen werden die Strukturen der Eierwirtschaft in diesen drei Ländern genauer vorgestellt. Dieser zweite Beitrag wird die indische Eierwirtschaft vorstellen.

Schnelles Wachstum der Legehennenbestände und der Eiererzeugung

Im Jahr 2016 rangierte Indien mit einem Produktionsvolumen von 4,6 Mio. t an dritter Stelle nach China und den USA unter den führenden Eier erzeugenden Ländern. Der Anteil Indiens an der Eiererzeugung Asien stieg von 6,1 % im Jahr 1996 über 8,8 % im Jahr 2006 auf 10,2 % im Jahr 2016. Der Anteil an den in Asien gehaltenen Legehennen lag mit 11,5 % deutlich darüber. Dies deutet zum einen darauf hin, dass nicht überall mit der möglichen Effizienz erzeugt wurde, weil noch lokale Rassen mit niedrigen Legeraten eingesetzt wurden, zum anderen auf die umfangreichen Neuerrichtungen von Farmen mit noch jungen Herden.

In Tabelle 1 ist die Entwicklung der Legehennenbestände und der Eiererzeugung wischen 1996 und 2016 dokumentiert. Es ist offensichtlich, dass Bestände und Erzeugung parallel zueinander anstiegen. In einigen Jahren unterschieden sich die Zuwachsraten allerdings beträchtlich. Ob sie auf Fehler in der Statistik zurückzuführen sind oder auf wirtschaftliche Probleme, kann hier nicht entschieden werden. Die Ausbrüche der Aviären Influenza im Jahr 2006 hatten zwar Einfluss auf die Entwicklung der Bestände, wirkten sich aber kaum auf die Eiererzeugung aus. Zwischen 2012 und 2016 nahmen die Bestände um 82 Mio. Hennen oder 25,7 % zu, parallel dazu stieg die Eiererzeugung um 906.000 t oder 24,8 %. Damit wies Indien unter den Ländern mit einer bedeutenden Eiererzeugung eine bemerkenswerte Dynamik auf.

Tabelle 1: Die Entwicklung der Legehennenbestände und der Eiererzeugung in Indien zwischen 1996 und 2016
(Quelle: FAO Datenbasis)

 

Abbildung 1 zeigt die räumliche Verteilung der Eiererzeugung in Indien. Die regionale Konzentration ist sehr hoch. Die drei führenden Staaten, Tamil Nadu, Andhra Pradesh und Telangana, vereinigten 2015 50,5 % des Produktionsvolumens auf sich, die zehn führenden Staaten 85,7 % (Tabelle 2).

Abbildung 1: Die räumliche Struktur der Eiererzeugung in Indien (2015)
(Quelle: persönliche Information Suresh Chitturi, Entwurf: A. Veauthier)

Tabelle 2: Die zehn führenden Staaten Indiens in der Eiererzeugung im Jahr 2015
(Quelle: Government of India, Ministry of Agriculture and Farmers´ Welfare, Statistical Yearbook India)

Ein Vergleich der Anteile der Staaten an der Bevölkerung und der Eiererzeugung verdeutlicht, dass beträchtliche Unterschiede vorliegen. Während in Tamil Nadu, Andhra Pradesh und Telangana die Anteile an der Eiererzeugung sehr viel höher sind als an der Bevölkerung Indiens, ist in Uttar Pradesh, Maharashtra und West Bengal das Gegenteil der Fall. Die Bevölkerungsagglomeration in Uttar Pradesh (Delhi mit 19,1 Mio. Einwohnern) wird von Haryana und Punjab versorgt; Maharashtra (Mumbai 22 Mio.) zusätzlich zur Eigenerzeugung von Produzenten in Telangana, die Agglomeration Kalkutta (8,6 Mio.) aus Orissa und den Staaten mit einem Versorgungsüberschuss im Südosten. Diese Staaten beliefern auch die Großstädte Madras (8,6 Mio.) und Heiderabatt (13 Mio.).

Heiderabatt, im Staat Telangana gelegen, ist das Zentrum der Geflügelwissenschaften und auch Sitz einiger großer Unternehmen. Weitere große Eierproduzenten haben ihren Sitz in Andhra Pradesh. Die zehn führenden Unternehmen hielten 2017 etwa 20 Mio. Legehennen, was aber nur 1,5 % der Gesamtbestände entsprach (Tabelle 3). Die Eiererzeugung findet auch gegenwärtig noch ganz überwiegend in kleinen und mittelgroßen Betrieben statt, die zumeist weniger als 50.000 Stallplätze haben. Viele dieser Farmen entsprechen nicht der technischen Ausstattung und dem Hygienestandard, der z. B. in Japan oder Thailand vorliegt. Allerdings weisen die in jüngster Zeit errichteten Anlagen moderne Haltungssysteme und hohe Hygienestandards auf (z. B. Ovofarm in Odisha).

Tabelle 3: Die zehn führenden Eier erzeugenden Unternehmen in Indien (2017)
(Quelle: personal information Suresh Chitturi)

In älteren Farmen herrschen Offenställe vor, in denen die Legehennen den Witterungsbedingungen und der Infektionsgefahr ausgesetzt sind (Foto 1). In diesen Anlagen werden vielfach noch lokale Rassen mit Legeraten von nur 120-150 Eiern pro Jahr gehalten. Diese Rassen werden als Zweinutzungshühner eingesetzt und dienen auch der Fleischversorgung der Bevölkerung.

Foto 1: Ältere Legehennenfarm in Indien (Offenställe mit Käfigbatterien; etwa 150.000 Hennenplätze)
(Quelle: WING Fotoarchiv)

 

Trotz des schnellen Anstiegs des Pro-Kopf-Verbrauchs von nur 38 Eiern im Jahr 2006 auf 66 Eier im Jahr 2016 hat Indien sowohl Schaleneier (16.400 t) als auch Trockeneipulver (10.000 t) ausgeführt. Hauptzielländer für die Schaleneiexporte waren der Oman und die Malediven, die zusammen 80 % der Ausfuhren aufnahmen. Trockeneipulver wird außer in Asien auch in einigen Mitgliedsländern der EU abgesetzt. Die Qualität entspricht allerdings nicht immer den Standards der EU.

Herausforderungen und Perspektiven

Neben der Modernisierung der Haltungssysteme (Foto 2) und der Hygienestandards wird mit steigendem Pro-Kopf-Verbrauch auch die Vermarktung der Eier neu zu strukturieren sein. Während gegenwärtig der Vertrieb der Eier noch zu etwa 80 % durch kleine Händler bestimmt wird, die die Eier von den kleineren Betrieben abholen, sie z. T. sortieren und verpacken und dann entweder an Lebensmittelläden liefern oder auf regionalen Märkten direkt an die Konsumenten verkaufen, wird in Zukunft die schnell wachsende Mittelschicht mit hoher Kaufkraft anders zu versorgen sein. Hier wird es zu einen Trennung von Erzeugung und Packstellen kommen müssen, um den steigenden Bedarf der Bevölkerung zu decken.

Foto 2: Teilansicht der Amrit Farm in Bankura, West Bengal. Die Farm verfügt insgesamt über 600.000 Legehennen- und 200.000 Junghennenplätze. (Quelle: WING Fotoarchiv)

Eine Studie der niederländischen Außenhandelsvertretung (2017) geht von einem Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauches bis zum Jahr 2020 auf 100 Eier aus. Dies ist angesichts des Wachstums in den zurückliegenden Jahren eine realistische Einschätzung. Der Anstieg wird es notwendig machen, die Erzeugung pro Jahr um 25-30 Mrd. Eier zu steigern, was eine Aufstockung der Bestände um etwa 100 Mio. Legehennen notwendig machen wird.

Ein erstes Anzeichen für Auslandsinvestitionen in den schnell wachsenden Eiermarkt ist die Absicht des größten japanischen Unternehmens ISE, Inc., zusammen mit der Suzuki Motor Co. im Staat Gujarat einen vertikal integrierten Komplex mit 14 Mio. Legehennen zu errichten. Dort sollen nach erfolgtem Endausbau 4 Mrd. Eier pro Jahr erzeugt werden. Das Unternehmen geht davon aus, so eine Presseerklärung vom Januar 2018, dass die nach den strikten japanischen Qualitäts- und Sicherheitsstandards erzeugten Eier eine breite Käuferschicht finden werden. Allerdings ist das Vorhaben offensichtlich noch nicht über Anfangsverhandlungen zum Erwerb eines geeigneten Grundstücks hinausgekommen. Ein Schritt zu Unternehmen dieser Größenordnung wird die indische Eierwirtschaft in Erzeugung und Vermarktung grundlegend verändern. Indien wird, wenn sich die Pläne realisieren lassen, auch im kommenden Jahrzehnt eines der am schnellsten wachsenden Eier erzeugenden Länder sein.

 

1Der Verfasser ist Prof. em. und Wissenschaftlicher Leiter des Wissenschafts- und Informationszentrums Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING) der Universität Vechta.

Datenquellen und Literatur

Government of India, Press Information Bureau: Data on milk and egg production.
www.pib.gov.in/PressReleseDetail.aspx?PRID=1516808. (accessed March 1st, 2018).

Government of India, Press Information Bureau: Data on milk and egg production.
www.pib.gov.in/PressReleaseDetail.aspx?PRID=1516808. (Aufruf: 1. 3. 2018).

WATTAgNet: Ise Inc. to enter the Indian egg industry.
www.wattagnet.com/articles/33186-ise-inc-to-enter-the-indian-egg-industry. (accessed January 18th, 2018).

 

 

 


< Back