19.03.2018

Niedersachsen will die Rechte der Verbraucher weiter stärken

Verbraucherschutzministerin will das Thema Ernährung stärker in den Fokus nehmen

HANNOVER. Die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher zu stärken und zu sichern - das ist ein wichtiges Anliegen von Niedersachsens Verbraucherschutzministerin Barbara Otte-Kinast. „In einer Welt, die immer komplexer wird, werden objektive und verständliche Informationen immer wichtiger", sagte die Ministerin anlässlich des Weltverbrauchertages am 15.03.2018.

Die Aufgaben des Verbraucherschutzes im Ministerium haben sich kontinuierlich weiter entwickelt, so die Ministerin. Während das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (kurz: LAVES) als nachgeordnete Behörde bereits seit 2001 in allen Themen des Verbraucherschutzes ganz maßgeblich mitwirkt, ist zum Beispiel der Bereich des wirtschaftlichen Verbraucherschutzes erst seit der vergangenen Legislaturperiode im Ministerium angesiedelt.

Noch stärker in den Fokus nehmen möchte die Ministerin künftig das Thema Ernährung. Angesichts des Anstiegs ernährungsbedingter Erkrankungen hat sich die Landesregierung neben der Verbraucheraufklärung auch eine deutlichere Nährwertkennzeichnung der Lebensmittel möglichst in einem bundeseinheitlichen Siegel zum Ziel gesetzt. Ministerin Otte-Kinast: „Auch bei der Wahl der Lebensmittel gilt: Um die richtige Entscheidung zu treffen, benötigen die Verbraucherinnen und Verbraucher die entsprechenden Informationen. Hierzu wollen wir unseren Teil beitragen."

Quelle: Pressemitteilung Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, 15.03.2018, gekürzt

< Back