Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

Internationaler Workshop zur Erhaltung alter Geflügelrassen im deutschsprachigen Raum

In der Geflügelzucht gibt es eine nahezu vollständige Trennung zwischen wenigen wirtschaftlich genutzten Zuchtlinien und einer Vielzahl von Rassen, die nahezu ausschließlich im Hobbybereich gehalten werden. Um diese Rassen aber wirtschaftlich nutzen zu können, wären eine Zuchtdokumentation und eine Selektion auf Leistungsmerkmale unerlässlich. So könnten beispielsweise heimische Hühnerrassen, die sich als Zweinutzungshühner für die Produktion von Eiern und Fleisch eignen, identifiziert und weiterentwickelt werden. Damit könnte der wirtschaftliche Wert dieser Rassen nachhaltig gesteigert und die Rassen damit langfristig erhalten werden.

Derzeit werden die Tiere zumeist nur nach den für die Ausstellungen relevanten phänotypischen Merkmalen selektiert. Eine Dokumentation mit Einzeltiererfassung sowie Aufzeichnung von landwirtschaftlich interessanten Leistungsdaten und Verwandtschaftsverhältnissen erfolgt nur in sehr wenigen Ausnahmefällen.

Im Workshop sollen daher Strategien aufgezeigt werden, mit denen sich heimische Geflügelrassen auf züchterischem Wege für eine landwirtschaftliche Nutzung weiterentwickeln lassen. Dazu werden auch die Aktivitäten in den Nachbarländern Österreich und Schweiz dargestellt.

 

Wann? 02.12.2017
   
Wo?                                    

Leipziger Messe
Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
Eingang Ost
Konferenzbereich Messehaus


Eingang nur über die Messe Lipsia und nur in Verbindung mit einer gültigen Eintrittskarte der Veranstaltung (121. LIPSIA-Bundesschau /
66. VDT-Schau)

 

Preise (Tageskasse) Tageskarte: 8 € (separat zu erwerben)
Es wird keine Tagungsgebühr erhoben. Den Teilnehmern des Workshops wird ein Mittagessen und Verpflegung in den Pausen angeboten.
 Anmeldung

 Eine Anmeldung ist erforderlich unter www.bmel.de/Gefluegelrassen

>>> Weitere Informationen

 

 Quelle: © Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

 

 

 
Universität Vechta