Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

07.08.2017

Wo kommt unser Hähnchenfleisch her?

Tag des offenen Geflügelstalls am 13. August nahe Oldenburg: Landwirtin lädt zum Rundgang ein - Programm für die ganze Familie

OLDENBURG. Monika Heinemann möchte jenseits von negativen Schlagzeilen einerseits und romantischer Verklärung andererseits ein realistisches Bild von der Landwirtschaft zeigen. Deswegen öffnet die Landwirtin mit ihrer Familie am 13. August (Sonntag) ihren Hähnchenstall in Wüsting. Beim Tag des offenen Geflügelstalls können Besucher von 11 bis 17 Uhr die Tiere aus unmittelbarer Nähe sehen und beobachten. Dazu gibt es viele Informationen rund um die Geflügelhaltung in Deutschland sowie ein passendes Kinderprogramm.

„Wir haben bei früheren Stallöffnungen festgestellt, dass viel Unwissenheit über Hähnchenhaltung in Deutschland herrscht“, sagt Dr. Aline Veauthier, Geschäftsführerin des Wissenschafts- und Informationszentrums Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING). Das WING veranstaltet gemeinsam mit der Familie Heinemann und dem Landesverband der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft (NGW) den Tag des offenen Geflügelstalls.

„Jeder Verbraucher sollte sich informieren, wo sein Hähnchenfleisch herkommt“, fordert Monika Heinemann. Nur dann ließe sich ohne Vorurteile und falsche Vorstellungen über die Haltungsform diskutieren. Kritiker seien daher ausdrücklich willkommen.

Am Tag des offenen Geflügelstalls bieten Monika Heinemann und ihre beiden erwachsenen Söhne Harm und Arndt regelmäßig Führungen an. Im Stall können die Besucher rund 40.000 Hähnchen wie in Deutschland üblich in Bodenhaltung sehen. Außerdem steht der Tierarzt für Fragen rund um die Tiergesundheit zur Verfügung. Experten des WING geben Infos zur Geflügelhaltung in Deutschland.

Die Wissenschaftler der Uni Vechta befragen die Besucher vor dem Stallrundgang zu ihren Erwartungen und danach zu ihren Eindrücken vom Stall. Die Ergebnisse fließen in eine Studie ein. Kinder können derweil auf spielerische Art ihr „Stall-Diplom“ ablegen und sich auf einer Hüpfburg vergnügen.

 

  • Der Hof Heinemann liegt in Wüsting etwa 10 Minuten von der Oldenburger Innenstadt entfernt. Er ist erkennbar an einer Milchtankstelle und Blumenwiese zum Selbstpflücken. Zudem befindet sich der Hof in unmittelbarer Nähe des Hunteradwegs. Der Weg ist ausgeschildert.
  • Die Veranstalter haben einen Bus-Shuttle aus Oldenburg eingerichtet. Die Busse starten von 10.30 Uhr bis 16 Uhr alle 30 Minuten am Bundesbahnweg beim Hauptbahnhof. Busfahrplan

 

Quelle: WING/Foto und Video: Bitter

 

Universität Vechta