Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

18.06.2017

 

Weserbergland informiert sich über Hähnchenhaltung

Transparenzoffensive am vergangenen Sonntag zieht 250 Besucher an

COPPENBRÜGGE. Im Rahmen der Transparenzoffensive des Landesverbands der Niedersächsischen Geflügelwirtschaft e.V. (NGW) und des Wissenschafts- und Informationszentrums Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING) der Universität Vechta öffneten die Familien Feuerhake ihren Masthähnchenstall für die interessierte Öffentlichkeit.
"Landwirtschaft mit dem Fahrrad erleben!" So lautete das Motto der vom Landvolk Niedersachsen veranstalteten Tour de Flur, die am 18. Juni 2017 durch das Weserbergland führte. Auf einer rund 20 km langen Strecke zwischen Süntel und Ith konnten insgesamt 9 Stationen angefahren werden, darunter auch der Betrieb von Heiko und Stefan Feuerhake. Die beiden Landwirte haben 2009 gemeinsam die beiden Hähnchenställe mit jeweils rund 40.000 Mastplätzen an der Kreisstraße nach Coppenbrügge gebaut. Im Jahr 2011 kam eine Biogasanlage hinzu. Im Rahmen der Tour de Flur boten die Betriebsleiter Führungen durch die Hähnchenhaltung und die Biogasanlage an. Etwa 250 Besucher konnten sich hier anschauen, wie die nach dem Vorfang noch rund 30.000 Tiere gehalten werden. Am 18. Juni waren die Tiere 35 Tage alt und damit am Ende ihrer Mastzeit angekommen.
Heiko und Stefan Feuerhake machten bei der Tour de Flur mit, weil sie der Öffentlichkeit einen Einblick in die Hähnchenmast geben wollen. Sie wollten die Besucher aufklären, wie Hähnchen in Niedersachsen gehalten werden und mit Vorurteilen aufräumen. Und der Informationsbedarf ist nach wie vor hoch. So begrüßten die Besucher die Möglichkeit, Einblick in die Hähnchenhaltung zu bekommen und wünschten sich, dass solche Veran-staltungen häufiger stattfinden.

Eine erste Kurzauswertung der Besucherbefragung des WING zeigt, dass nur 11 % der insgesamt 175 befragten Besucher einen negativen Eindruck von der Hähnchenhaltung hatten, während fast zwei Drittel der Besucher einen positiven Eindruck mitnahmen. Die übrigen Befragten machten keine Angabe oder hatten kein Gefühl. Der Großteil der Besucher war jedoch positiv überrascht und hatte sich die Hähnchenhaltung anders vorgestellt. „Es ist gut und mutig, diese Führung zu machen“, so ein Besucher.

Im Rahmen einer Hofrallye mussten Kinder knifflige Aufgaben lösen und bei der Stallführung gut zuhören, um Fragen beantworten zu können und ein Stalldiplom erwerben zu können.

Landwirte, die Interesse haben, selbst einmal ihren Betrieb im Rahmen der Transparenzoffensive vorzustellen, sind herzlich willkommen. Auch bei der Führung von Schulklassen und anderen Interessengruppen bietet das WING eine wissenschaftliche und organisatorische Begleitung an. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


 

Quelle: WING

Fotos: Jacobs, WING

 

 

 

Universität Vechta