Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

19.01.2018

Verantwortung in der Fleischproduktion

SchülerInnen des Gymnasiums Diepholz ermitteln nachhaltige Strukturen in den Prozessstufen der Fleischherstellung.

Unter dem Oberbegriff „soziale Verantwortung“ setzten sich die SchülerInnen des Jahrgangs 9 eine Schulwoche lang in unterschiedlichen Themenfeldern mit nachhaltigen Handlungs- und Organisationsformen auseinander. Unter dem Motto „Fleisch ist mein Gemüse“ bereitete eine Gruppe von Neuntklässlern mit ihren Erdkundelehrerinnen Frau Pompey und Frau Weiss das Thema Nutztierhaltung und Fleischproduktion in ökologischer und konventioneller Form auf.

Begleitet vom WING (Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft) der Universität Vechta ging es an mehreren Tagen auf Standortexkursion innerhalb der Verbundwirtschaft Geflügelprodukte.

Auf dem Hof von Helge Vosteen besuchten die Gymnasiasten 11 Wochen alte Mastputenhähne. Er erläuterte seine täglichen Arbeitsschritte zur optimalen Betreuung der Tiere.

Herr Woltering, Geflügelberater der Firma Heidemark, erklärte die Putenhaltung und das Stallmanagement. (Foto: WING)

Anschließend besuchte die Gruppe den Putenschlachthof Heidemark Geflügelspezialitäten in Ahlhorn. Über einen Besuchergang bekamen die ProjektschülerInnen Einblicke in die Schlachtung, Zerlegung und Fleischverarbeitung bis hin zum ladenfertigen Putenfleischprodukt.

Am nächsten Tag beschäftigte sich die Teilprojektgruppe damit, woher das Geflügelfutter für das „heranwachsende Fleischprodukt“, eigentlich kommt. Im Mischfutterwerk BEST 3 am Standort Twistringen bekam die Gruppe nicht nur einen Überblick über die Herstellung der Mischfutterarten, sondern auch über die Herkunftsgebiete der Rohkomponenten. Frauke Bröring erklärte in ihrer anschließenden Unternehmensvorstellung, welchen Nachhaltigkeitsprojekten und Zertifikaten sich BEST 3 (Unternehmensgruppe Bröring) verpflichtet hat. Die SchülerInnen waren sehr interessiert daran, welch hohe Bedeutung in der Mischfutterherstellung bei BEST 3 genunveränderten Pflanzen zukommt. Gemeinsam mit Dipl.-Geogr. Ursula Welting vom WING wurden die Exkursionstage thematisch vorbereitet und reflektiert.

 

Quelle: U.W., WING

 


< Back

Universität Vechta