Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

14.12.2017

Religions- und ErdkundeschülerInnen des Gymnasiums Nordenham unternehmen Betriebsbesuche

Mit viele Fragestellungen zur Ethik in der Tierhaltung sowie zu den Strukturen in der Geflügelwirtschaft befasste sich die 35 Personen große SchülerInnengruppe.


NORDENHAM/VECHTA. Sachkundige Auskunft über Handelsweisen, Tierumgang, Fleischproduktion und Kundenwünschen erhielten die Jugendlichen und 3 FachlehrerInnen von Geflügelhalter Helge Vosteen und Geflügelberater Christian Woltering von der Unternehmensgruppe Heidemark.

Putenmaststall mit 3800 5 ½ Wochen alten Putenhähnen. Foto: WING

Christian Woltering von der Firma Heidemark Geflügelspezialitäten berät sonst immer die Geflügelhalter im Stallmanagement. Doch auch Interessensgruppen steht er gemeinsam mit Geflügelhaltern gerne zur Verfügung, um die Putenhaltung und Putenfleischproduktion in der konventionellen Nutztierhaltung darzulegen.

Über die Kooperation mit dem Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING) der Universität Vechta nehmen immer mehr Schulklassen diese kostenlosen Exkursionen an, um einen Eindruck von der konventionellen Geflügelhaltung zu bekommen und mit den Akteuren der Branche ins Gespräch zu gelangen.

Im Anschluss an den Hofbesuch informierten sich die Oberstufen SchülerInnen auf dem Weg über den Besuchergang des Putenschlachthofs Heidemark über die Schlachtung, Zerlegung, Verarbeitung und Verpackung des Putenfleisches. Somit war der Kreislauf vom lebenden Tier bis zum ladenfertigen Produkt geschlossen.

 

Quelle: U.W., WING

 


< Back

Universität Vechta