Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

 10.06.2017

Oberstufenprüfungskurs im Fach Erdkunde auf Standortexkursion im Geflügelsektor

Von der Theorie in die Praxis begab sich ein Erdkundekurs des 11. Jahrgangs des Clemens-August-Gymnasiums Cloppenburg.

25 SchülerInnen und ihre Erdkundelehrerin Frau Maren Niehaus besuchten am 9. Juni Produktionsstandorte im Bereich der konventionellen Putenmast und Fleischverarbeitung. Zuerst fanden sie sich unter der Leitung von Frau Ursula Welting vom WING der Universität Vechta auf dem Hof von Helge Vosteen in Neerstedt ein. Nach kurzer Einführung zur Hofbewirtschaftung und Informationen zur Biosicherheit betraten die Jugendlichen den Aufzuchtstall von Putenküken.

 

 

 

 

 

 
Über die Putenhaltung informierten sich die Jugendlichen des Faches Erdkunde sehr intensiv im Aufzuchtstall.


Die Jugendlichen des Faches Erkunde informierten sich tiefgreifend über die Haltungsform von Puten innerhalb der Produktionsstufen. Schließlich waren die intensive Landwirtschaft und die Clusterbildung in der Agrarwirtschaft Nord-West Niedersachsens im Unterricht vorher thematisiert worden. Da der Exkursionstag an der Unternehmensverflechtung innerhalb der Putenfleischerzeugung ausgerichtet war, ging die Gruppe nach dem Aufzuchtstall in einen Putenmaststall auf dem Hof von Helge Vosteen.

Hier waren die Puten bereits 15 Wochen alt und wogen 13 kg.

Geflügelhalter Helge Vosteen erläuterte den OberstufenschülerInnen, wie er sich auf die Hahnenaufzucht und -mast bei den Puten spezialisiert hat. Nach ausgiebigen Informationen zur Mastpute fuhr die Gruppe zur nahe gelegenen Schlachterei der Unternehmensgruppe Heidemark. Unter der Leitung von Christian Woltering, Berater bei der Firma Heidemark, bekamen die SchülerInnen über einen Besuchergang Einblicke in die Zerlegung, Verarbeitung und Verpackung der für die Ladentheken fertigen Putenfleischprodukte. Beeindruckt zeigte sich die Gruppe aus Cloppenburg von der Offenheit in den Erklärungen der Verantwortlichen aus Primärproduktion, Weiterverarbeitung und Vermarktung.

 

Quelle: WING/Fotos: WING

 

Universität Vechta