Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

07.02.2018

„Vom Erzeuger bis zum Teller“

Mit diesem Projektthema befassten sich 23 SchülerInnen der Jahrgänge 5 bis 10 an der Kooperativen Gesamtschule Leeste in der Gemeinde Weyhe, Landkreis Diepholz.

Für die Projektdurchführung stand die erste Februarwoche zur Verfügung. Eben auch Zeit genug dafür, sich ein Bild von der landwirtschaftlichen Erzeugung und der täglichen Arbeit eines Landwirtes zu verschaffen. Am letzten Exkursionstag besuchten die SchülerInnen mit Ihren Projektlehrerinnen einen Putenaufzuchtstall auf dem landwirtschaftlichen Betrieb von Joachim Klomburg in Sudweyhe. Bei frostigen Temperaturen kamen sie mit dem Fahrrad an den Ställen an. Nach dem Anziehen von Schutzanzügen ging es in den 20 °C warmen Jungputenstall. Hier werden die gerade 3 Wochen alten Hähne in Bodenhaltung herangezogen. Wie das Stallmanagement abläuft und was bei der Putenhaltung alles zu beachten ist, erklärte Joachim Klomburg den interessierten SchülerInnen und LehrerInnen sehr ausführlich.

Joachim Klomburg hält nicht nur Putenjunghähne in Aufzuchtställen bis zum Alter von ca. 9 Wochen, er zieht sie auch in den Mastställen bis zur Schlachtreife von ca. 22 Wochen auf. Foto: WING

Viel Wissenswertes zum Nutztier Pute und zur Geflügelwirtschaft in Deutschland erfuhr die Projektgruppe bereits am vergangenen Montag im Rahmen der Projekteinführung durch Dipl. Geographin Ursula Welting vom Wissenschafts- und Informationszentrum Nachhaltige Geflügelwirtschaft (WING) der Universität Vechta. Wie spezialisiert die Produktion in der Landwirtschaft sich gestaltet, davon waren Unterstufen- wie Mittelstufen SchülerInnen sehr beeindruckt. Die Projektwoche bleibt bei allen Beteiligten in guter und interessanter Erinnerung.

 

Quelle: U.W., WING

 


< Back

Universität Vechta