Nachhaltigkeit Geflügel - Geflügelwirtschaft


Sie sind hier:     

02.02.2017

Aktuelle Fälle der Vogelgrippe

Betroffen sind Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Sachsen

 

Landkreis Ludwigslust-Parchim : Geflügelpest in Legehennenbetrieb bestätigt

In einem Legehennenbetrieb in Schwanheide bei Boizenburg im Landkreis Ludwigslust-Parchim ist das für Wild- und Hausgeflügel hoch ansteckende Geflügelpest-Virus H5 festgestellt worden. In der Folge müssen alle in dem Betrieb befindlichen 106.000 Legehennen getötet werden.

Entsprechende Maßnahmen hat der Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Ludwigslust-Parchim angeordnet und eine Tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügung über Schutzmaßnahmen für das Fundgebiet erlassen. Um den betroffenen Betrieb wurden ein Sperrbezirk mit einem Radius von drei Kilometern und ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von zehn Kilometern festgelegt. Alle in Schwanheide zu treffenden Maßnahmen erfolgen in enger Abstimmung mit dem Landwirtschaftsministerium.

Erste Hinweise auf den Ausbruch der Geflügelpest in dem Schwanheider Betrieb bestanden seit Sonntag. Der Legehennenbetrieb wurde durch die Veterinärbehörde des Landkreises gesperrt und weitere amtliche Proben seuchenverdächtiger Tiere an das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei geschickt. Die jetzt vorliegenden Ergebnisse bestätigen den Verdacht. Wie der Erreger in den Betrieb gelangt ist, ist bislang unklar.

Seit November vergangenen Jahres war der Geflügelpest-Erreger H5N8 im Landkreis Ludwigslust-Parchim bei mehreren tot aufgefundenen Wildvögeln sowie in einem kleineren Hausgeflügel-Bestand mit etwa 90 Tieren festgestellt worden. Insgesamt werden im Landkreis Ludwigslust-Parchim mehr als drei Millionen Stück Geflügel gehalten, darunter Hühner, Puten, Gänse und Enten.

Quelle: http://www.kreis-lup.de, 31.01.2017

 

AI nachgewiesen in Putenbetrieb im Landkreis Nordsachsen (Sachsen)

In Rackwitz im Landkreis Nordsachsen in Sachsen wurde ebenfalls H5 durch das Landesuntersuchungsamt nachgewiesen. Betroffen ist ein Betrieb mit 7.000 Puten. Die weiteren Ergebnisse des FLI werden in Kürze erwartet. Die Tötung der Tiere wurde bereits angeordnet.

Quelle: Deutsche Geflügelwirtschaft, 31.01.2017

 

Erstmals Hausgeflügel in Thüringen betroffen

Auf Grund des Ausbruchs der Geflügelpest in einem Hausgeflügelbestand in Zeulenroda-Triebes, Ortsteil Märien wurde ein Sperrbezirk im Drei-Kilometer-Umkreis um den inzwischen notgetöteten Ausgangsbestand festgelegt. Betroffen ist das Stadtgebiet Zeulenroda und die Ortsteile Niederböhmersdorf, Pöllwitz sowie Langenwolschendorf.

In dem Hobbygeflügelbestand in Zeulenroda-Triebes wurden Enten, Gänsen und Hühner gehalten. Das Land Thüringen hat sich infolgedessen zu einer landesweiten Aufstallungspflicht entschieden.

Quelle: https://www.landkreis-greiz.de, 01.02.2017/Deutsche Geflügelwirtschaft, 31.01.2017

 

 

 

 
 

 

 
Universität Vechta